Aktuelles

Für unsere Winterfeier wurden von den Kindern in der Nachmittagsbetreuung Kraniche für den Frieden gefaltet

 

 

Mit Beginn des Schuljahres starteten wir das Jahr mit dem Jahresmotto von päd-aktiv „Zukunft gestalten- heute für morgen“. Angeknüpft an dieses Thema und unter dem Motto des Friedens, der uns in diesen Zeiten besonders nachhaltig wichtig erscheint, luden wir Kinder und Eltern zu unserer Winterfeier ein. Wir eröffneten die Winterfeier mit der  Geschichte von Sadako und den 1000 Kranichen

 

 Geschichte von Sadako und den 1000 Kranichen 

tl_files/bilder/einrichtungen/pestalozzischule/fotos/Kraniche.jpg

In unseren neuen Räumen boten wir verschiedene Aktionen an. Bei Frau Bussemer in der Tauschstube konnten Kinder Bücher, Spiele und Kuscheltiere tauschen. Das kam so gut an, dass wir im Sommer die nächste planen.

Bei Frau Ari und Frau Dyck gestalteten Eltern und Kinder in entspannter Atmosphäre aus Altpapier vielfältige Geschenkboxen, Karten und Briefumschläge in der Papier-Werkstatt .

 

tl_files/bilder/einrichtungen/pestalozzischule/fotos/Papier.jpg

Der Andrang bei der Fahrradinspektion war groß. Kinder brachten ihre Räder mit und Herr Hemmerich zeigte ihnen kleinere Handgriffe zur Instandhaltung und gab den Kindern praktische Tipps.

Dank der leckeren Kuchenspenden war auch für das leibliche Wohl in Eldas Café gesorgt.

Für den Frieden für morgen falten wir weiterhin Kraniche.

 

Wir bauen Nistkästen

tl_files/bilder/einrichtungen/pestalozzischule/fotos/Nistkasten.jpg

Eine Aktion in Zusammenarbeit mit dem Nabu  und BUND. Es entstand  ein gruppenübergreifendes Projekt mit den päd-aktiv Kindern der Pestalozzischule von erster  bis  vierter Klasse.  Am 1. Dezember hämmerten und schraubten  die großen und kleinen  Kinder  paarweise  mit  viel Freude und Geschick Bausätze aus Holz für Haussperlingsnistgelegenheiten  zusammen. Die Häuser bekamen  im  Anschluss  noch einen individuellen, wetterfesten  Anstrich in roter, grüner und grauer Farbe.  Die Kinder aus den verschiedenen päd-aktiv Gruppen hatten viel Spaß beim Werken und erfuhren  nebenbei  auch viel über die Lebensweise unserer  heimischen  Vögel Meise, Fink und Sperling.  Anfang Januar  treffen  wir uns nochmal, um alle bunten  Nistkästen auf dem Schulgelände der Pestalozzischule mit der Öffnung  nach Osten  aufzuhängen, denn vom Westen kommt  meist der Regen.  Die Vogelhäuser in den Innenhöfen  können wir besonders  gut  beobachten und voller Spannung den Einzug der ersten Vogelpaare  herbeisehnen.

 

Ausflug in den Zoo: Affenstark für Nachhaltigkeit

tl_files/bilder/einrichtungen/pestalozzischule/fotos/Affenstark.jpg

Warum wir mehr Obst und Gemüse essen sollten

Der Gedanke des bewussten  Umgangs mit unserem Planeten und den Menschen muss weitergegeben werden. Aber wie erklären wir unseren Kindern, was Nachhaltigkeit ist?

Am besten erklärt man es den Kindern so, wie sie es auch selbst ausdrücken würden: Nachhaltigkeit bedeutet, dass Tiere und Umwelt geschützt werden, Luft, Wasser und Böden sauber bleiben und keine Sachen verschwendet werden. Außerdem sollen alle Menschen gut leben können und genug Geld haben.

Unser Zoobesuch an zwei Nachmittagen gleich zu Beginn des neuen Schuljahres führte uns also zu den Tieren. Zu heimischen und zu Tieren aus anderen Teilen der Erde. Zum Schwein, das wir Deutschen so gerne essen, das aber oft auf viel zu engem Raum lebt, damit wir es günstig einkaufen können.

Was braucht das Schwein, damit es ihm gut geht?

Und was braucht also der Gorilla, den wir im Affenhaus besuchten, der frei im tropischen Regenwald Afrikas lebt, damit es ihm gut geht? Als Pflanzenfresser, dessen Hauptnahrung Blätter sind (ca. 25 kg am Tag) braucht er den Regenwald mit seinen Bäumen. Dieser wird in Teilen abgeholzt. Wieso denn das? Im Boden des Regenwaldes versteckt sich das seltene Erz Coltan, das in jedem Handy steckt. Und für unser Papier braucht es auch Holz.

Und um den Fisch in den Meeren ging es auch. Weil wir Menschen gerne Fisch essen, werden zu viele Fische gefangen und es können nicht mehr ausreichend nachwachsen. Das Meer ist durch unseren Müll teilweise schmutzig und die Fische essen auch den Müll wie z.B. Plastik.

Und was könnten wir überhaupt anfangen zu tun?

Zum Beispiel mehr Gemüse und Obst essen und weniger Fleisch.

Zum Beispiel auf den Umweltsiegel beim Papierkauf achten.

Auch gibt es auf der Fischstäbchenpackung ein MSC Zeichen, das besagt, dass die Fischer bestimmte Umweltprinzipien erfüllen und dadurch Fischbestände nachhaltig sichern.